Üble Nachrede | Beleidigung | Nachbarschaftsstreit


"Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt", sagt schon Friedrich Schillers Wilhelm Tell. Was natürlich nicht bedeutet, dass jeder Nachbar über Sie lästernd durch die Gemeinde zieht. Und nicht jede Meinungsverschiedenheit mit ihm endet am berühmt-berüchtigten „Maschendrahtzaun“. Falls Sie jedoch feststellen, dass Ihr Nachbar oder andere Personen schlecht über Sie redet oder Sie von Angesicht zu Angesicht beleidigt, dann wenden Sie sich an die Privatdetektive der Kurtz Detektei Wuppertal: 0202 5289 0063.


Fallbeispiel: Üble Nachrede unter Nachbarn in Solingen


Manchmal beginnen Nachbarschaftsstreitigkeiten ganz harmlos und vor allem ungewollt aus einem Missverständnis heraus wie im nachfolgenden Fallbeispiel:


Frau Schäfer, Kassiererin in einem Supermarkt, ist auf dem Nachhauseweg, als ihr Nachbar Herr Neumann ihr entgegenkommt. Frau Schäfer ist tief in Gedanken versunken, sie grübelt noch darüber nach, wieso ihr heute Abend bei der Abrechnung 50,- € in der Kasse gefehlt hatten. Herr Neumann grüßt im Vorbeigehen, jedoch erhält er keine Antwort – Frau Schäfer hatte ihn gar nicht bemerkt und auch den Gruß nicht gehört. Sie läuft schnurstracks weiter nach Hause. Herr Neumann ist verwundert, denkt sich aber noch nichts dabei. Zwei Tage später geschieht fast der identische Vorfall erneut mit dem einzigen Unterschied, dass Frau Schäfer aufgrund jener Kassendifferenz von ihrem Arbeitgeber eine schriftliche Abmahnung wegen mangelnder Sorgfaltspflicht erhalten hatte. Wieder ist sie mit ihren Gedanken abwesend und übersieht Herrn Neumann erneut. Dieser nimmt das Verhalten von Frau Schäfer nun als persönlichen Affront. Wie schnell wäre diese Angelegenheit vom Tisch gewesen, wenn er sich ihr in den Weg gestellt und sie gezielt angesprochen hätte!


Fingierte Vorwände als Mittel zur Denunziation


Doch nun ist Herr Neumann beleidigt. In den nächsten Monaten sieht sich Frau Schäfer damit konfrontiert, dass Herr Neumann sie ignoriert, ihr Zettel an die Wohnungstür klebt, wann sie den Flur machen solle, dass sie ihr Fahrrad nicht auf dem Bürgersteig, sondern im Keller abstellen solle, dass sie ihren Abfall nicht morgens in aller Herrgottsfrühe wegwerfen solle, weil er vom Klappern des Mülltonnendeckels wach würde, dass sie, wenn sie Besuch habe, bitte die Musik leise stellen solle und noch vieles mehr. Erst macht sich Frau Schäfer darüber keine Gedanken, doch als die Leute in der Nachbarschaft jedes Mal die Gespräche einstellen und sichtbar in eine andere Richtung blicken, wenn sie an ihnen vorbeigeht, wird sie stutzig. 

 

Recherchen ergeben, dass Herr Neumann in seiner Empörung verbreitet hatte, dass Frau Schäfer zum einen ihren Haushaltspflichten wohl nur sehr unzulänglich („schlampig“) nachkommen und darüber hinaus ständig wechselnde Herrenbekanntschaften („sittenlos“) pflegen würde. Gutbetuchte Herren, deshalb sei sie wohl so hochnäsig geworden und würde das „gemeine Fußvolk“ nicht mehr grüßen. 


Manche Menschen benehmen sich wie ein zorniges Kleinkind, wenn sie etwas in den falschen Hals bekommen.
Manche Menschen benehmen sich wie ein zorniges Kleinkind, wenn sie etwas in den falschen Hals bekommen.

Nachweisführung durch unsere Detektive aus Wuppertal


Wenn Sie feststellen, dass einer Ihrer Kollegen, Verwandten oder Nachbarn hinter Ihrem Rücken Unwahrheiten über Sie verbreitet oder Sie gar direkt beleidigt, dann wenden Sie sich vertrauensvoll an die Detektive der Kurtz Privatdetektei Wuppertal. Wir recherchieren diskret und umfänglich, sodass Sie den Betreffenden mit den Beweisen konfrontieren können. Sie können jederzeit unter 0202 5289 0063 oder unter kontakt@kurtz-detektei-wuppertal.de einen unverbindlichen Beratungstermin mit uns vereinbaren.